Wut


Wut

* * *

Wut [vu:t], die; -:
sich in heftigen, zornigen Worten und/oder unbeherrschten Handlungen äußernder Zustand äußerster Erregung:
eine ohnmächtige, unsägliche, große Wut; jmdn. erfasst jähe Wut; eine wilde Wut stieg in ihr auf, erfüllte sie; seine Wut an jmdm., etwas auslassen; Wut auf jmdn. haben; in Wut kommen, geraten; in seiner Wut wusste er nicht mehr, was er tat; aus Wut heulen; vor Wut schäumen; voller Wut sein.
Syn.: Ärger, Empörung, Groll, Rage (ugs.), Zorn.

* * *

Wut 〈f.; -; unz.〉
1. heftiger Zorn
2. übertriebene Neigung zu etwas, übersteigerte Begeisterung (Lese\Wut, Tanz\Wut)
● ihn packte die \Wut er wurde wütend; seine \Wut an jmdm. auslassen; \Wut auf jmdn. haben 〈umg.〉; jmdn. in \Wut bringen; in \Wut geraten wütend werden; er ballte die Fäuste in ohnmächtiger, blinder \Wut; er kochte, schäumte vor lauter \Wut; sie schlug vor \Wut mit der Faust auf den Tisch [<mhd., ahd. wuot „Raserei“ <ahd. wuot „rasend, unsinnig“ <got. wods „besessen, verrückt“]

* * *

Wut, die; - [mhd., ahd. wuot, zu ahd. wuot = unsinnig]:
1. heftiger, unbeherrschter, durch Ärger o. Ä. hervorgerufener Gefühlsausbruch, der sich in Miene, Wort u. Tat zeigt:
aufgestaute, dumpfe, sinnlose W.;
jmdn. erfasst, packt jähe W.;
eine wilde W. stieg in ihr auf, erfüllte sie;
die W. des Volkes richtete sich gegen den Diktator;
W. auf jmdn. haben;
seine W. an jmdm., etw. auslassen, in sich hineinfressen;
in W. kommen, geraten;
in heller W.;
in seiner W. wusste er nicht mehr, was er tat;
voller W.;
vor W. kochen, schäumen;
Ü mit W. (großem Eifer, Arbeitswut) machten sie sich ans Werk;
[eine] W. im Bauch haben (ugs.; sehr wütend sein);
etw. mit W. im Bauch tun (ugs.; etw. voller Wut tun).
2. Kurzf. von Tollwut.

* * *

Wut,
 
Zustand hoher affektiver Erregung mit motorischen und vegetativen Begleiterscheinungen (z. B. Blasswerden, Zittern, Pulsbeschleunigung), der sich in einer als Beeinträchtigung der Persönlichkeits- oder Vitalsphäre erlebten Situation aus einem aggressiven Spannungsstau entwickelt und sich in Form von verbalen Angriffen, Schreien, zerstörerischen Akten entladen kann (Wutanfall). Wut ist als Primär- oder Primitivaffekt schon bei Neugeborenen wie auch bei höheren Tieren vorhanden. Wutanfälle kommen bei Kindern v. a. im Trotzalter als Opposition gegenüber den Eltern vor; sie sind kennzeichnend für jähzorniges Verhalten und stellen eine persönlichkeitsbedingte und, bezogen auf die momentan gegebene Situation, häufig übersteigerte Äußerungsform von Aggression dar.

* * *

Wut, die; - [mhd., ahd. wuot, zu ahd. wuot = unsinnig]: 1. heftiger, unbeherrschter, durch Ärger o. Ä. hervorgerufener Gefühlsausbruch, der sich in Miene, Wort u. Tat zeigt: aufgestaute, dumpfe, sinnlose W.; jmdn. erfasst jähe W.; eine wilde W. stieg in ihr auf, erfüllte sie; Eine W. packt ihn, und mit der W. kommt der Wunsch in ihm hoch, es Charli heimzuzahlen (Ossowski, Flatter 12); Moser stand plötzlich eine gefährliche W. im Gesicht (Kühn, Zeit 377); die W. des Volkes richtete sich gegen den Diktator; W. auf jmdn. haben; seine W. an jmdm., etw. auslassen; Ich hab' lange meine W. in mich reingefressen (Richartz, Büroroman 215); in W. kommen, geraten; in heller W.; sich in W. (Rage) reden; in seiner W. wusste er nicht mehr, was er tat; voller W.; schäumend vor W.; oft sitze ich nämlich bloß im Schlafzimmer und koche vor W. (Missildine [Übers.], Kind 324); Ü wie schwierig wurde es, der W. des Wassers ausgesetzt zu sein (Ransmayr, Welt 147); mit W. (großem Eifer, Arbeitswut) machten sie sich ans Werk; *[eine] W. im Bauch haben (ugs.; sehr wütend sein): ich hatte vielleicht eine W. im B.!; Parteichef Netanjahu rief Siedler in Beit El telefonisch zur Mäßigung auf, zeigte aber Verständnis dafür, wenn sie »W. im Bauch« hätten (FAZ 2. 11. 93, 1); etw. mit W. im Bauch tun (ugs.; etw. voller Wut tun): Wer sich in den vergangenen Jahren auf die Bedingungen von Demokratie und Marktwirtschaft eingelassen hat, wer das Scheitern riskierte, aber den Erfolg erstrebte, wählte, meist mit Zähneknirschen, W. im Bauch und einem heiligen Grimm über die unselige Alternative, Lech Walesa (Zeit 24. 11. 95, 11). 2. kurz für ↑Tollwut.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • -wut — [vu:t], die; <Suffixoid>: in Bezug auf das im Basiswort Genannte als zu groß, heftig, leidenschaftlich empfundener Eifer: Arbeitswut; Bauwut; Daten[sammel]wut; Heiratswut; Lesewut; Reformwut; Sammelwut; Tanzwut. * * * wut, die; …   Universal-Lexikon

  • Wut — Wut: Das Substantiv mhd., ahd. wuot ist eine Bildung zu dem gemeingerm. Adjektiv ahd. wuot »unsinnig«, got. wōds »wütend, besessen«, aengl. wōd, aisl. ōđr »rasend«. Daneben steht das anders gebildete Substantiv aengl. wōđ »Ton, Stimme,… …   Das Herkunftswörterbuch

  • WUT — is an acronym that may stand for: * Warsaw University of Technology, in Poland * Wroclaw University of Technology, in Poland * Wuhan University of Technology, in China *Wut can also be an alternative spelling of the word What …   Wikipedia

  • Wut — ↑Furor, ↑Rage …   Das große Fremdwörterbuch

  • Wut — Sf std. (9. Jh., wuoten 8. Jh.), mhd. wuot, ahd. wuot Stammwort. In der Bedeutung abweichend ae. wōþ Stimme, Gesang , anord. óđr m. Leidenschaft, Dichtung . Substantivierungen zu g. * wōda Adj. besessen, erregt in gt. wods, anord. ōđr, ae. wōd,… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Wut — Wut, die; …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Wut — [Aufbauwortschatz (Rating 1500 3200)] Auch: • Zorn • Ärger • Temperament Bsp.: • Das, was er sah, erfüllte ihn mit Zorn …   Deutsch Wörterbuch

  • Wut — Die Wut (in gehobener Sprache auch lateinisch Furor) ist eine sehr heftige Emotion und häufig eine impulsive und aggressive Reaktion (Affekt), ausgelöst durch eine als unangenehm empfundene Situation oder Bemerkung, z. B. eine Kränkung …   Deutsch Wikipedia

  • Wut — Seine Wut hinunterschlucken (unterdrücken) müssen: seine angestauten Affekte verschweigen, seine Gefühle nicht frei äußern dürfen, Rücksichten nehmen müssen.{{ppd}}    Eine Wut im Bauche haben: hochgradig erregt sein. Im Badischen heißt es sogar …   Das Wörterbuch der Idiome

  • Wut — Wu̲t die; ; nur Sg; Wut (auf jemanden / etwas) ein sehr heftiges Gefühl von Ärger und Zorn, bei dem man meist sehr laut wird <voll(er) Wut; eine Wut haben; in Wut kommen, geraten> || K : Wutanfall || ID eine Wut im Bauch haben gespr; sehr… …   Langenscheidt Großwörterbuch Deutsch als Fremdsprache


Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”

We are using cookies for the best presentation of our site. Continuing to use this site, you agree with this.